Praxis

"Digitalisierung mit Elektrobussen ist die grosse Antwort
auf die kleinen unsichtbaren Staubpartikel in der Luft."

 

2019

Basel-Landschaft: "Die Baselland Transport (BLT) plant, im Oberbaselbiet einen selbstfahrenden Bus einzuführen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind es vor allem haftungsrechtliche Fragen, die ungeklärt sind. Wer ist verantwortlich, wenn ein selbstfahrender Bus einen Unfall verursacht? Kein Zufall ist daher auch, dass die Linien 92 und 109 ausgewählt wurden – Linien mit relativ wenig Verkehrsteilnehmern" schreibt die BZ. "In der Innenstadt gibt es ungleich viel komplexere Situationen, überall sind Fussgänger und Velofahrer", meint Fredi Schödler, BLT-Vizedirektor. Kommentar: Die Tests auf freiem Feld durchzuführen überrascht. Bestechend sind die emissionsfreien Fahrzeuge viel mehr bei grossem Fussgängeraufkommen. Das Fahren im Schneckentempo ist Thema nicht gerade ein Traumberuf. Die Akzeptanz für Roboter und Selbstfahrenden ist darum höher als der Einsatz auf gewöhnlichen Buslinien. Darüber hinaus ist es an der Zeit, über eine Form von Besteuerung von Robotern nachzudenken, um die schwächelnden Sozialwerke zu stützen.

Bern: Bern Mobil plant den Betrieb eines selbstfahrenden Shuttle von der Bärenpark zur Talstadtion der Marzilibahn. Das Gebiet ist verkehrsberuhigt und eignet sich bestens für den Versuch, welcher 2019 starten soll.
Update: Die Berner Verkehrsbetriebe Bernmobil testen ab kommender Woche erstmals einen selbstfahrenden Elektro-Kleinbus. Das kleine weisse Fahrzeug der französischen Firma EasyMile ist im Dezember in Bern eingetroffen. Der Betrieb wird noch im 2018 augenommen.

Bernmobil selbstfahrend


2018

Zug: Die SBB, Mobility Carsharing, Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB), Stadt Zug und Technologiecluster Zug kündeten 2017 den Start mit dem selbstfahrenden Olli an. Leider schien der Shuttle-Bus von der US-Firma Local Motors den Anforderungen nicht zu genügen. Im März 2018 sind nun zwei «EZ10» von «EasyMile» aus Toulouse angerollt mit definierten Zwischenhalten zwischen dem Bahnhof Zug und Technologiecluster Zug. In der Fortsetzung soll auf begrenzten Gebiets beliebig zu- und ausgestiegen werden können. Der Pilotversuch wird bis Ende 2018 dauern. Danach werden die Partner entscheiden, ob und wie die selbstfahrenden Shuttles in das Zuger öV-System integriert werden.

selbstfahrend zug

 

Neuhausen: Mitte März soll der selbstfahrende Bus der Firma Trapeze im Zentrum von Neuhausen verkehren - vorerst aber nur sporadisch und zu Testzwecken.

Zürich: Der Mini-Bus des Schaffhauser Herstellers AmoTech stehe bereits in der Zentralwerkstatt der Verkehrsbetriebe VBZ.

California: USA – EasyMile’s EZ10 driverless shuttle became the first driverless bus approved to run on public roads in California as it made its debut on the public roads of Bishop Ranch on Tuesday, 6 March 2018.

Contra Costa Transportation Authority (CCTA) and GoMentum Station had announced that permission was granted and testing of autonomous vehicles on public roads will begin at Bishop Ranch. This is the first time the California Department of Motor Vehicles (DMV) has allowed a shared autonomous vehicle to travel on public roads in the state.

Las Vegas: Die ersten Machbarkeitsstudien mit dem Toyota „e-Palette“ sollen Anfang der 2020er Jahre in verschiedenen Regionen, darunter den USA, starten. Auch bei den Olympischen und Paralympischen Spielen 2020 in Tokio will Toyota seine neue Mobilitätslösung einsetzen.

 

2017

Marly/Fribourg: Die Freiburgischen Verkehrsbetriebe stellen den ersten TPF-Bus vor, der ohne Chauffeur auskommt (die FN berichteten). Das futuristische Gefährt wird ab Sommer 2017 das Marly Innovation Center (MIC) anfahren, welches nicht mit dem öffentlichen Verkehrsnetz erschlossen ist.

Toulouse: Depuis le début de l'été, la navette sans chauffeur de Pibrac, dans la métropole toulousaine, a attiré 15 000 passagers. On monte à bord.

Taipei: A five-day driverless bus test conducted by the Taipei City government has received positive feedback from government officials, system developers and members of the public.


2016

Sion: Seit dem 23. Juni 2016 haben die beiden SmartShuttles im Zentrum von Sion über 25 000 Personen befördert. Weitere 25 000 Fahrgäste fuhren mit den beiden Demo-SmartShuttles mit, die PostAuto an bisher rund 20 Events in der Schweiz und dem europäischen Ausland eingesetzt hat.

 

Weitere Artikel
Zulassung innovativer Fahrzeuge: Kleine Länder im Vorteil
Staatsnahe Betriebe wie die die Post einmal agiler als die Industrie
Eine Lanze für High-Tech brechen